Jürgen Schwarz

Viel Zeit zur Analyse blieb nicht. Bereits am Wochenende startet die Fußball-Sachsenliga in die Rückrunde. Gut möglich, dass der von Ex-Dynamo Andreas Schmidt trainierte Herbstmeister BSV Sebnitz gar nicht als Tabellenerster überwintert. Die Kicker aus der Kunstblumenstadt müssen in Leipzig-Leutzsch antreten, während der punktgleiche Verfolger SV Grimma daheim gegen Markkleeberg spielt.

Viel Aussagekraft hat die aktuelle Tabelle ohnehin nicht, weil die Hinrundenpartien zwischen dem FC Oberlausitz und Hohenstein-Ernstthal sowie Dynamo II und Markkleeberg erst am 14. Februar nachgeholt werden. Die Schwarz-Gelben rangieren als Tabellendritter nur zwei Punkte hinter Sebnitz, die Neugersdorfer (5.) sind mit drei Zählern Rückstand ebenfalls noch auf Tuchfühlung zu Platz eins.


Am 16. Spieltag erwartet die von Matthias Maucksch betreute Dynamo-Reserve den SV Bannewitz (11.). Im Eröffnungsspiel hatten sich beide Teams am 8. August vor 730 Zuschauern (Saisonrekord) 2:2 getrennt, wobei die Dresdner einen 0:2-Rückstand wettgemacht hatten. Die Bannewitzer wurden damals neben Dynamo II und Sebnitz als Titelanwärter angesehen, konnten aber in der ersten Halbserie mit dem Druck nicht umgehen. Nach dem 2:7-Debakel am 13. Spieltag beim FC Sachsen Leipzig II wurde Trainer Mario Kern von seinen Aufgaben entbunden. Vor einer Woche gelang dem SVB dann ein kleiner Coup. In Neugersdorf traf Marcus Hausmann zum 1:0-Sieg. Es war für den FC Oberlausitz die erste Heimniederlage.

Auf der Bank der Bannewitzer sitzt derzeit ein Trainer-Trio, zudem auch der frühere Stürmer Uwe Jähnig zählt. Jähnig und Matthias Maucksch, beide 39, spielten von 1991 bis 1995 gemeinsam für Dynamo in der ersten Bundesliga. Zusammen brachten sie es auf 202 Erstligaeinsätze für die Dresdner. Der Anpfiff ertönt am Sonntag um 13.30 Uhr im Dresdner Heinz-Steyer-Stadion. Sollte aufgrund der Witterungsbedingungen dort nicht gespielt werden können, wird die Begegnung auf dem Kunstrasenplatz im Rudolf Harbig-Stadion ausgetragen. Leiter Partie ist Jens Rohland aus Regis-Breitingen.

FV 06 ist klarer Außenseiter

Die Laubegaster kletterten am vergangenen Wochenende mit dem dritten Saisonsieg (alle daheim errungen) auf Nichtabstiegsplatz 14. Den wollen die Schützlinge von Trainer Roman Walter am Sonntag (13.30Uhr) in der Neugersdorfer Enso-Oberlausitz-Arena mit aller Macht verteidigen. Ein äußerst schwieriges Unterfangen, zumal der FV Dresden 06 mit nur zwei Punkten das auswärtsschwächste Team der Sachsenliga stellt. Lediglich in Sebnitz (4:4) und Bannewitz (2:2) gelang den Ostdresdnern ein Teilerfolg.

Personell scheint sich beim Tabellen-14. derweil einiges zu tun. „Wir verhandeln derzeit mit drei Spielern“, verriet Präsident Manuel Wolf. Namen nannte er nicht, „weil es noch keine Unterschriften unter Verträge gibt“.

Quelle: http://www.sz-online.de/