Spielbericht
16.Spieltag Kreisoberliga
Landskron Oberlausitzliga

NFV Gelb-Weiß Görlitz 09 -:- Lok Schleife 1:3 (0:1)

NFV mit Fehlstart in die Rückrunde

Am Ende dieses unspektakulären Fußballspiels steht der NFV abermals ohne Punkte da. Wichtig wären sie gewesen, im Kampf um den Klassenerhalt.
Besonders wichtig aber in diesem Spiel, wo es gegen einen Gegner ging, der in der Tabelle noch in greifbarer Nähe rangierte.

Die Neißestädter versuchten sich immer wieder mit hohen Bällen auf den im Sturm spielenden Seifert. Damit wirklich gefährlich werden konnte man nicht. Immer wieder scheiterte der schnelle Seifert an der Übersicht des Gästekeepers und war trotz seines Tempos einen ticken zu spät am Ball (13./18.).

Auf der anderen Seite ist ist es Briesemann der im Laufe des Spieles immer wieder in Szene gesetzt wird und dem Görlitzer Gehäuse gefährlich wird.

So zum Beispiel in der 20. Minute, wo Torhüter Kudßus Kopf und Kragen riskieren muss und den Ball im letzten Moment für sich gewinnen kann, ehe Briesemann den über die Abwehr gelupften Ball nutzen kann.

Mit der nächsten Chance sollten die Gäste aus Schleife erfolgreicher sein. Nach einer Ecke kommt der Ball im Strafraum zum freistehenden Michlenz. Der kann sich die Ecke aussuchen und verwandelt, für Kudßus unhaltbar, oben links im Tor (22.).

Das sollten sie auch schon gewesen sein, die erwähnenswerten Aktionen der ersten Hälfte.

Die zweite Hälfte beginnt mit zwei Abseitsszenen. Erst scheitern die Lok-Angreifer an der rausgerückten Görlitzer Abwehr. Auf der anderen Seite ist es Mezini, der den nach vorn geeilten Geduhn per Kopf bedient, dieser aber wohl hauchdünn im Abseits steht (49./54.).

Nach exakt einer gespielten Stunde klingelte es wieder im Görlitzer Gehäuse. Sonnert wird zentral gut freigespielt. Diesmal reckt sich Kudßus in die andere Richtung ist aber erneut machtlos. Der Ball geht oben rechts in die Maschen (60.).

Dann kamen die Hausherren noch einmal ins Spiel.

Erst scheitert Neumann aus Nahdistanz an Keeper Knox, dann fehlen Quach nur Zentimeter um, nach gutem Zuspiel von Simon, freistehend abzuschließen (66.).
Nur eine Minute später geht Mezini allein auf Keeper Knox zu und verzieht am Kasten links vorbei.

In der 73. Minute können die Hausherren nochmal vor dem Gästekasten auftauchen. Knospe, der sein Debüt im Görlitzer Dress gab, kommt über die linke Seite und zum Abschluss. Keeper Knox kann den Schuss aus Nahdistanz aber parieren. Den Nachschuss setzt Mezini rechts neben den Kasten.

Den dritten Treffer erzielen die Gäste nach einem Standard. Ein gut getretener Freistoß von der linken Seite erreicht den am kurzen Pfosten am höchsten springenden Panoscha. Wuchtig per Kopf trifft er zum 0:3 (81.).

Fast im Gegenzug kommt der NFV zum Ehrentreffer. Ein hoher Ball von der rechten Seite erreicht den mit nach vorn gelaufenen Simon. Der hat die Übersicht und zieht ab. Der Ball landet in der oberen rechten Ecke des Tores. Knox war hier das erste und letzte mal geschlagen.

Schleife kommt nach einer Ecke noch einmal gefährlich zum Zug. Briesemann bekommt freistehend den Ball auf den Kopf, setzt das Leder aber hauchdünn über die Latte (85.).

Dann war Schluss. Wieder einmal bleibt nur zu sagen, an der Moral lag es nicht. Wenn man aber aus den wenigen guten Chancen keinen Nutzen zieht, steht man am Ende eines solchen Spieles wieder als Verlierer da.

Nächste Woche müssen die Gelb-Weißen dann zum Stadtduell nach Rauschwalde. Es bleibt zu hoffen das sie dort etwas zählbares mitnehmen können.

NFV: Kudßus, Neumann (80.min Varga), Geduhn, Bischoff (75.min Mikoleizik), Horschke, Simon, Knospe, Freiberger, Quach, Lange, Seifert (45.min Mezini)

Lok: Knox, Schurmann, Sonnert, Panoscha, Marusch A., Bläse (45. Zeisig), Schuster (85.min Vogt), Knaack, Briesemann, Michlenz (76.min Dokter), Marusch M.

Tore: 0:1 Michlenz (22.) / 0:2 Sonnert (60.) / 0:3 Panoscha (81.) / 1:3 Simon (83.)

Gelb: Geduhn (FS) / Schurmann (FS)

Schiedsrichter: Thomas Hayn

Zuschauer: 32

*BB*