Abhaken und nach vorn schauen, daß war der Tenor unserer Mannschaft nach der Partie auf dem schmucken Kunstrasenplatz in Herrnhut.
Man sollte dieses und das nächste Spiel in Weisswasser nicht zum Maßstab nehmen!
Denn mit aller Sachlichkeit, unsere Mannschaft muss sich die Punkte gegen andere Teams holen.
Der FSV Oderwitz 02 war heute, wie nicht anders zu erwarten, zumindest eine Nummer zu groß und gewinnt diese Partie hochverdient.
Die angespannte personelle Situation beim NFV machte es notwendig, daß einige Spieler der Ü-35 der Mannschaft helfen mussten.
Der FSV war im gesamten Spiel das bestimmende Team.
Oderwitz wirkte fitter, spritziger und war mit zwei Schritten dem gegnerischen Spieler davon gelaufen.
Der Oderwitzer Keeper Metelka verlebte alles in allem einen ruhigen Tag. Beim NFV stand mit Christoph Gabriel nur ein Stürmer in der Anfangsformation.
Gabriel mühte sich redlich. Stand aber im Angriff auf verlorenem Posten.
Für den NFV war es erst einmal wichtig, vor dem eigenen Tor für Ordnung zu sorgen.
Und so bekam Gabriel auch kaum brauchbare Bälle um für Gefahr vor dem Oderwitzer Tor zu sorgen.
Der Gastgeber begann mit viel Druck.
Aber unsere Mannschaft stand gut in der Abwehr und spielte das unaufgeregt.
Zeitig wurden die FSV Spieler angegriffen.
In der 14.min lag dann der Ball allerdings im NFV Tor.
Zocek zog aus 20 Metern ab. Zech im NFV Tor sah den Ball nicht rechtzeitig. Und so kam sein Abwehrversuch zu spät.
Vor dem zweiten Oderwitzer Tor umspielt Cernohorsky zwei NFV Spieler um dann trocken einzunetzen. (17.min)
Dennoch kam bei unserer Mannschaft keine Aufregung auf. Im Rahmen der eigenen Möglichkeiten spielte man weiter.
Und so bekommt der NFV auch seine Chance. Hildebrand zieht auf der linken Seite davon. Doch seine Eingabe verpasst Suchomski ganz knapp.
In der 22.min klatschte ein Schuss an das Quergebälk des NFV Tors.
Etwas unglücklich die beiden Gegentreffer vor der Pause.
Beim 3:0 (35.min) war der Ball vor der Eingabe wohl schon im Toraus. Und so hatte Werner, der ständig für Unruhe sorgte, keine Mühe um freistehend einzuköpfen.
Beim 4:0 rutscht Hollenbach der Ball nach einer Ecke über den Span.
Gegen die dann unkontrollierbare Flugbahn des Balls ins kurze Eck, hatte Zech keine Chance.
Die zweite Hälfte beginnt mit einem Schuss von Dietrich, der knapp den NFV Kasten verfehlt. (51.min)
Im Gegenzug zieht Gabriel davon. Doch wird er kurz vor dem Abschlussversuch noch geblockt.
In der 54.min rettet Zech mit einer tollen Parade gegen den freigespielten Cernohorsky.
Der eingewechselte Mutscher verpasst in der 61.min per Kopf um Millimeter das NFV Tor.
Eine Minute später fällt dann aber das 5:0.
Eine Eingabe von Mutscher versenkt FSV Kapitän Dietrich ohne Mühe.
Dietrich war es auch, der in der 67.min zum 6:0 trifft.
Unglücklich der siebte Gegentreffer.
Beim Versuch den Ball zu retten, bekommt NFV Kapitän Horschke die Kugel gegen das Schienbein. Von da aus truddelt das Streitobjekt in das eigene Tor.
In den letzten zehn Minuten erhöhen die Gastgeber noch das Resultat.
Mutscher, mit einem Lupfer über Zech und Dietrich sorgen für den Endstand.
Auch wenn dieses Niederlage sehr hoch ausfällt, darf man positiv anmerken, daß unsere Mannschaft immer bemüht war, daß Spiel im Rahmen zu halten. Keiner gab auf, die Moral stimmte bis zum Abpfiff des gut leitenden Schiris Christian Walter.
Mit diesem klaren Sieg, untermauern die Oderwitzer ihren weiteren berechtigten Anspruch auf die Tabellenspitze.

Oderwitz: Metelka, Junior (58.min Sikora), Döring, Hilscher, Grittner, Hoinko (71.min Cerwinka) , Zocek, Cernohorsky, Dietrich, Hollenbach, Werner (58.min Mutscher),

NFV: Zech, Hasse, Simon, Horschke, Holz, Varga, Michalzik, Suchomski, Markus (58.min Schulze), Hildebrand, Gabriel

Tore: 1:0 Zocek (14.min), 2:0 Cernohorsky (17.min), 3:0 Werner (35.min), 4:0 Hollenbach (41.min), 5:0 Dietrich (62.min), 6:0 Dietrich (67.min), 7:0 Horschke (ET/68.min), 8:0 Mutscher (81.min), 9:0 Dietrich (83.min)

Gelb: Hoinko/-

Zuschauer: 43

Schiri: Christain Walter

Eumel